News, Personen mit besonderer Behandlung
Schreibe einen Kommentar

Freistellungszeugnis für werdende Mütter

(Bild: © iStock) (Bild: © iStock)

Ab 1. 1. 2018 kann der Anspruch auf vorzeitige Freistellung werdender Mütter von der Arbeits­leistung wegen Gefährdung von Leben oder Gesundheit von Mutter oder Kind nicht nur durch das Zeugnis eines Amtsarztes oder Arbeitsinspektionsarztes, sondern auch durch ein fachärztliches Zeugnis begründet werden.

Die näheren Voraussetzungen für die Ausstellung eines fachärztlichen Freistellungszeugnisses werden durch die Mutterschutz­verordnung (MSchV), BGBl II 2017/310, ausge­geben am 10. 11. 2017, geregelt. Ein Beitrag von Dr. Andreas Gerhartl.

Der ganze Artikel (PV-Info 12/2017, 10) als PDF und bei Lindeonline.

Lindeonline:

Sie haben noch kein Abonnement? Sichern Sie sich PV-Info als Zeitschrift mit Zugang zu Lindeonline.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.