Autor: Redaktion

(Bild: © iStock)

Melde- und Nachweis­pflichten bei Ankündigung des Endes eines Krankenstands

Kündigt ein Arbeitnehmer an, dass er am nächsten Tag die Arbeit wieder antritt, so meldet er das Ende des Krankenstands. Damit ist er verpflichtet, eine Verlängerung des Krankenstands gesondert zu melden. Unterlässt er die Mitteilung der fortdauernden oder neuen Arbeitsverhinderung, so tritt der Entgeltverlust ein. Ein Gastbeitrag von Dr. Thomas Rauch.

(Bild: © BMFcitronenrot)

Änderung der AVOG 2010-DV: Neue Zuständigkeiten der Finanzämter im GPLA-Verfahren

Mit Verordnung BGBl II 2018/84, ausge­geben am 27. 4. 2018, wurde die Verordnung des Bundesministers für Finanzen zur Durchführung des Abgaben­verwaltungsorganisations­gesetzes 2010 (AVOG 2010-DV) geändert. Durch den neu gefassten § 10a Abs 3 AVOG 2010-DV können die Organe bestimmter Finanzämter in Verfahren der GPLA umfassender für andere Finanzämter tätig werden. Ein Gastbeitrag von Nina Jandl.

Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser,

diese Ausgabe der PV-Info enthält eine bunte Mischung an abgaben­rechtlichen und arbeits­rechtlichen Themen. So das Thema „Firmenpension“ aus (lohn-) steuer­rechtlicher Sicht, nämlich die Möglichkeit der Dreijahresverteilung, dargestellt von Roman Fragner, und aus sozial­versicherungsrechtlicher Sicht. Christa Kocher schildert, dass der bloße Bezug einer Firmenpension keinen Pflicht­versicherungstatbestand nach dem GSVG auslöst. Christoph Wiesinger zeigt Ihnen, dass Verspachtler nicht gleich Verspachtler ist – zumindest nicht im Sinne des BUAG. Und wieder einmal Entscheidungen zur Frage, ob Dienstnehmer oder Nicht-Dienstnehmer – im Zusammenhang mit einem nicht ganz alltäglichen Gewerbe, zu lesen von Michael Seebacher. Das Finanzamt darf aber auch nicht vorschnell und ohne tiefer gehende Ermittlungen Dienst­verhältnisse unterstellen und wird vom BFG wieder an seine Verpflichtung zur Ermittlung des Sachverhalts erinnert – Details erfahren Sie von Christa Kocher. Wie der OGH entscheidet, wenn Dienstnehmer begehren, Zeiten, die vor dem eigentlichen Arbeitsbeginn liegen, als (voll­wertige) Arbeitszeiten zu werten, zeigt Andreas Gerhartl anhand von zwei Fallkonstellationen: Zum einen, ob Fahr- bzw Wegzeit als Arbeitszeit zu werten ist, zum anderen, ob Umkleidezeiten als Arbeitszeiten gelten. Diese spätsommerliche Ausgabe der PV-Info schließe ich …

PV-Info KW36/2018

Die Themen vom 31.08.2018 bis zum 06.09.2018:
– Weiterverwendungszeit von Lehrlingen und Elternkarenz
– Tätigkeitswechsel nach Elternkarenz
– Steuerpflicht für pauschale Reisekostenersätze
– Keine Tagesgelder als Werbungskosten bei eintägigen Dienstreisen ohne Nächtigung
– Anforderungen an ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch
– Schlüssige Anordnung zur Verwendung des Privat-PKW
– Zurverfügungstellung eines Kraftfahrzeugs an den wesentlich beteiligten Gesellschafter-Geschäftsführer
– Pauschale Tages- und Nächtigungsgelder bei Berufsfortbildung im Ausland mit Gratisnächtigung?

PV-Info KW35/2018

Die Themen vom 24.08.2018 bis zum 30.08.2018:
– Zahlbarstellung: Ruhen von Arbeitslosengeld bei Bezug einer Urlaubsabfindung
– Umsatzsteuerrechtliche Unternehmereigenschaft des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH
– Beschäftigungserlaubnis im Sitzstaat des Arbeitgebers bei Entsendung nach Österreich
– Die Arbeitszeitreform 2018
– Höhe des Wochengeldes bei Bonuszahlungen und Sachbezügen

PV-Info KW34/2018

Die Themen vom 17.08.2018 bis zum 23.08.2018:
– Österreichische Sozialversicherungsbeiträge auf deutsche Sozialversicherungsrente
– Großes Pendlerpauschale bei Fahrtstrecke über Ungarn
– Highlights aus dem EStR-Wartungserlass 2018