Laufender Bezug, News
Schreibe einen Kommentar

Lohnsteuerabzug ohne Lohnsteuerbetriebsstätte

(Bild: © iStock) (Bild: © iStock)

Am 19. 9. 2019 wurde im Plenum des Nationalrats das Abgaben­änderungsgesetz 2020 – AbgÄG 2020 beschlossen (232/BNR; AB 686 BlgNR 26. GP). Die Gesetzwerdung bleibt abzuw­arten. Der Gesetzgeber möchte ab 1. 1. 2020 einen Lohnsteuerabzug für Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit auch dann vorsehen, wenn keine Lohnsteuerbetriebsstätte iSd § 81 EStG in Österreich besteht.

Ausländische Arbeitgeber, die in Österreich unbeschränkt steuer­pflichtige Arbeitnehmer beschäftigen, müssen künftig verpflichtend einen Lohnsteuerabzug von deren Einkünften vornehmen. Von Einkünften von in Österreich beschränkt steuer­pflichtigen Arbeitnehmern kann freiwillig ein Lohnsteuerabzug vorgenommen werden.

Unternehmen mit grenzüberschreitend tätigen Arbeitnehmern sollten daher prüfen, ob eine Anpassung ihrer Compliance-Prozesse erforderlich wird, und gegebenenfalls rechtzeitig eine Personalver­rechnung für diese Fälle einrichten. Oft werden Arbeitgeber jedoch gar nicht wissen, ob ihre Arbeitnehmer, zB aufgrund eines Zweitwohnsitzes, in Österreich unbeschränkt steuer­pflichtig sind. Auch das Zusammenspiel mit der Abzug­steuer ist noch nicht schlüssig geregelt.

Der ganze Artikel (PV-Info 10/2019, 2) als PDF und bei Lindeonline.

Lindeonline:

Sie haben noch kein Abonnement? Sichern Sie sich PV-Info als Zeitschrift mit Zugang zu Lindeonline.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.