News, Sonderzahlung, Urlaub, Schutzfrist, Karenz, etc.
Schreibe einen Kommentar

Familienzeit­bonus – oder: Vätern extra schwer gemacht!

(Bild: © iStock) (Bild: © iStock)

Als Familienzeit im Sinne des § 2 Abs 4 FamZeitbG versteht man den Zeitraum zwischen 28 und 31 Tagen, in dem sich ein Vater aufgrund der kürzlich erfolgten Geburt seines Kindes ausschließlich seiner Familie widmet und dazu die Erwerbstätigkeit unterbricht, keine andere Erwerbstätigkeit ausübt, keine Leistungen aus der Arbeitslosen­versicherung sowie keine Entgeltfort­zahlung aufgrund von oder Leistungen bei Krankheit erhält.

Wie sich dazu aus den Gesetzesmaterialien ergibt, sollen erwerbstätige Väter, die sich direkt nach der Geburt ihres Kindes intensiv und ausschließlich der Familie widmen, eine finanzielle Unterstützung erhalten. Dass diese gesellschaftlich so wichtige Maßnahme in der Praxis für Väter bürokratische Hürden ohne Ende schafft, zeigen drei neue Entscheidungen des OGH. Ein Beitrag von Mag. Christa Kocher.

Der ganze Artikel (PV-Info 6/2019, 7) als PDF und bei Lindeonline.

Lindeonline:

Sie haben noch kein Abonnement? Sichern Sie sich PV-Info als Zeitschrift mit Zugang zu Lindeonline.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.