Krankenstand, News
Schreibe einen Kommentar

Krankenstand als Rechtfertigungsgrund für eine Kündigung

(Bild: © iStock) (Bild: © iStock)

Überhöhte Krankenstände kommen als Rechtfertigung für eine Kündigung durch den Arbeitgeber in Betracht. Dazu muss der Arbeitgeber eine objektive Zukunftsprognose über die weitere Dienstfähigkeit anstellen. Eine ungünstige Prognose kann etwa aus der anhaltend steigenden Zahl der Krankheitstage bei regelmäßigen Krankenständen oder aus einer objektivierten Verschlechterung des Grundleidens abgeleitet werden. Ein Gastbeitrag von Dr. Thomas Rauch.

Entscheidung: OGH 21. 3. 2018, 9 ObA 153/17s; 30. 8. 2018, 9 ObA 70/18m – jeweils zum Vertragsbe­diensteten­recht
Der ganze Artikel (PV-Info 12/2018, 21) als PDF und bei Lindeonline.

Lindeonline:

Sie haben noch kein Abonnement? Sichern Sie sich PV-Info als Zeitschrift mit Zugang zu Lindeonline.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.