Einkommens-Einbußen bei längerem Krankenst. in Relation zum bish. Nettoeinkommen

Startseite Foren Krankenstand Einkommens-Einbußen bei längerem Krankenst. in Relation zum bish. Nettoeinkommen

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  PVL2006 vor 1 Monat, 3 Wochen.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #26927

    PVL2006
    Teilnehmer

    Hallo Leute!

    Ich melde mich hier aus Arbeitnehmer-Sicht.

    Ich weiß, dass ich laut EFZG 8 Wochen voll und 4 Wochen halb vom Dienstgeber im Falle des Krankenstandes pro Jahr bezahlt bekomme.

    Ist dieser Anspruch ausgeschöpft, bekommt man ja Krankengeld von der Gebietskrankenkasse.

    Da ich im Schichtbetrieb arbeite, hätte ich gerne gewusst, ob man immer den Wortlaut laut Lohnzettel „SV-lfd. Bem. Grundlage“ zur Berechnung des Krankengeldes der Gebietskrankenkasse herannehmen kann.

    Man bekommt ja Krankengeld von der Gebietskrankenkasse, könntet ihr „Personalverrechnungs-Spezialisten“ hier eine Angabe machen, mit welchem Wert – in welcher Relation zum bisherigen normalen Nettoeinkommen man beim Krankengeld rechnen kann, wenn man beispielsweise in Folge einer OP 6 Monate nicht arbeiten kann.

    Also, welche Einbußen hat man als Dienstnehmer, wenn man in den unglücklichen Fall kommt, dass man bspw. durch eine Operation länger ausfällt.

    zB. Vorher normales Nettoeinkommen 1900,00 EURO

    Wie viel Nettoeinkommen hat man dann im Krankenstand?

    Um wie viel fällt man um?

    Ist das Krankengeld dann die ganzen 6 Monate (wenn der Krankenstand 6 Monate dauert), gleich, oder variert das?

    #26928

    PVL2006
    Teilnehmer

    Und vor allem, wie ist das mit den Überstunden, Zuschlägen, die man ja auch monatlich bekommt, sowie Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Fällt man um die um im Falle eines Krankenstandes, der länger dauert und wo der EFZG-Anspruch beim Arbeitgeber schon ausgelaufen ist? Im Internet steht teilweise was von 50% des letzten Bruttoverdienstes vorm Krankenstand und diese 50% beinhalten schon die SZ, bei anderen Seiten steht, das die SZ mit glaube ich 17% noch zu den 50% dazu kommen. Man kennt sich nicht aus.

     

    Deshalb hätte ich gerne, für den Fall der Fälle ein Zahl, wenn man jetzt bspw. 6 Monate krank ist, wie viel man Krankengeld von der GKK pro Monat bekommt, wenn der EFZG Anspruch durch den Dienstnehmer ausgeschöpft ist und man regulär pro Monat immer so um die EUR 1900,00 bekam?

    #26959

    PVL2006
    Teilnehmer

    Freue mich bereits im Voraus auf die detaillierte Antwort! Danke!

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.